1. Schulische Schwerpunkte zur Medienbildung

1.1 Zielsetzungen

Digitalisierung kann nur gelingen, „wenn sie im Rahmen von Schulentwicklung aktiv von der ganzen Schulfamilie gestaltet wird und dieser Prozess in ein schulisches Medienkonzept mündet.“ (Masterplan Bayern Digital II)
Das Ziel unseres Medienkonzeptes ist es, das Lernen mit den neuen digitalen Medien konsequent in schulische Lernprozesse zu integrieren. Unsere Schülerinnen und Schüler erwerben so Kenntnisse, Einsichten Fähigkeiten und Fertigkeiten, um den täglichen Herausforderungen einer von Medien beeinflussten Welt gerecht zu werden.

Das
bedeutet unter anderem, einerseits die kreativen und produktiven Möglichkeiten digitaler Medien kennenzulernen, andererseits ein kritisches Bewusstsein für Werte und Regeln für einen respektvollen Umgang miteinander im virtuellen Raum zu schaffen.
Dabei spielen die bedeutenden Aufgaben der Grundschule zur Vermittlung von Schreiben, Lesen und Rechnen auch weiterhin eine grundlegende Rolle. Die praktischen Erfahrungen, zum Beispiel im Bereich Handschrift, Buchlektüre und schriftliche Rechenverfahren bleiben auch weiterhin die Basis schulischer Arbeit.

So bezi
ehen wir neben den bereits genannten Kulturtechniken Lesen, Schreiben, Rechnen die Digitalisierung als sogenannte „vierte Kulturtechnik“ in den Unterrichtsalltag mit ein.

Unser Medienkonzept basiert auf fünf Handlungsfeldern:
  • Basiskompetenzen
  • Suchen und Verarbeiten
  • Kommunizieren und Kooperieren
  • Produzieren und Präsentieren
  • Analysieren und Reflektieren

1.2 Konzeption Schulnetz

Durch den Digitalisierungsprozess ist sowohl das Schulnetz als auch die technische Ausstattung in Entwicklung. Über Veränderungen werden Sie an dieser Stelle zeitnah informiert.

Unser Schulnetz ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt in zwei Bereiche aufgeteilt: Verwaltungsnetz und Pädagogisches Netz als LAN-Verbindung (noch nicht in allen Klassenzimmern verfügbar). Beide Netze unterliegen selbstverständlich dem aktuellen Daten- und Jugendschutz.

Zur Ausstattung gehören aktuell der digitale Lehrerarbeitsplatz (Laptop, Dokumentenkamera und Beamer im Klassenzimmer, 2 PCs im Lehrerzimmer), 15 Schülerlaptops (momentan als Leihgeräte im Umlauf), 8 Schülerarbeitsplätze und seit neuestem 30 iPads als Leihgeräte.

2. Medienkonzept

Übersicht über verwendete Software/Apps

Diese Liste wird gerade erstellt.

3. Fortbildungskonzept

Um den „Erwerb von Handlungskompetenzen zur routinierten Nutzung der schulischen IT- Infrastruktur durch alle Lehrkräfte der Schule“ (Masterplan Bayern Digital II) zu gewährleisten, wurden zunächst die Fortbildungswünsche des Kollegiums ermittelt. Dies ergab einen Fortbildungsbedarf in folgenden Bereichen:

  • fachspezifischer Software und Präsentationssoftware
  • Bild- und Fotobearbeitung
  • Learning-Apps im Unterricht
  • Interaktive Kommunikations- und Kooperationstools
  • Didaktische Nutzung digitaler Medien im Fachunterricht
  • Einsatz von mebis-Angeboten
  • Digitale Noten- und Schülerverwaltung
  • Urheberrecht und Datenschutz
  • Gefahren im Internet

Dies wird auf vielfältige Art und Weise umgesetzt:

  • Entwicklung einer schulinternen Fortbildungsplanung
  • Mini- / Micro-SchiLFs durch interne Lehrkräfte mit fundierten IT-Kompetenzen
  • Multiplikation von Fortbildungserfahrungen zum Beispiel aus Dillingen bzw. lokalen
    Fortbildungsangeboten
  • Teambesprechungen
  • Jahrgangsbesprechungen
  • Fortbildungsinitiative Dillingen (5 Onlinemodule) als verpflichtende Maßnahme
  • Einladen von externen Fachleuten zu verschiedenen Themen (z.B. Hr. Behl, Hr. Maisa,
    Referentennetzwerk Unterfranken, … )

Ein zusätzlicher Schwerpunkt in diesem Bereich ist auch die digitale Fortbildung der Eltern über Elternabende zu verschiedenen Themen.